Gastgeber/in werden



Wie werde ich Gastgeber/in?


Zur Zeit sind wir in der Schweiz über 220 Gastgeberinnen und Gastgeber
und so sind sie verteilt:

Link zur Übersicht


Oft geben unsere Servas Gastgeber Rückmeldungen zu ihren Besuchen.
So liess uns eine Gastgeberin aus Bern an ihren Begegnungen zwischen 2013 und 2015 teilhaben.

Der Bericht von Caterina Abbati [47 KB]






Alles auf einer Seite -Merkblatt [63 KB] für Gastgeber.





Kosten - Tarife

Warum Kosten?
Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von SERVAS arbeiten ehrenamtlich. Trotzdem fallen Kosten an zum Beispiel für den Druck der Gastgeberlisten, Führen von Telefonaten, Portokosten, Büromaterialien, usw.

Ausserdem wird ein Teil der Einnahmen an SERVAS-International weitergeleitet, um internationale Kontakte zu pflegen und im Aufbau begriffene SERVAS-Vertretungen zu unterstützen.
Um diese Kosten mitzutragen, zahlen Gastgeber einen Mitgliederbeitrag von Fr. 30.-- pro Jahr und Gastgeberfamilie.



Informationen für Gastgeber/innen

SERVAS-Gastgeber/innen gewähren in der Regel den Reisenden für 2-3 Tage Unterkunft. Es steht Ihnen selbstverständlich frei, den Gast zu einem längeren Aufenthalt einzuladen. Eine Verpflichtung besteht aber in keinem Fall und die Gäste wurden informiert, dass sie nicht von sich aus um eine Verlängerung bitten dürfen. Selbstverständlich gibt es auch hier "Notfälle" und die Antwort bleibt Ihrem Ermessen überlassen.
SERVAS-Reisende wurden in der Regel bei der Anmeldung während eines persönlichen Gesprächs mit der SERVAS-Idee vertraut gemacht. Tun Sie ein übriges und der Gast wird immer merken, dass SERVAS mehr als nur Übernachten bietet.
Sie sind nicht verpflichtet, Ihre Gäste zu verpflegen. Gemeinsame Mahlzeiten geben aber eine willkommene Gelegenheit zum Kennenlernen und Diskutieren. Vielleicht lassen Sie ihren Gast einmal kochen?
Seien Sie versichert, dass eine Luftmatratze ebenso geschätzt wird, wie ein Bett.

Eine Anmeldung erfolgt schriftlich oder telefonisch, je nach Ihren Wünschen, die in der Liste aufgenommen worden sind.

Leider gibt es immer wieder Menschen, die sich nicht nach den Wünschen anderer richten. Sagen Sie ab und ärgern Sie sich nicht. Wir haben viele nette und interessante Gäste.

Sie haben die Verpflichtung nach dem Letter of Introduction (LI) zu fragen. Nur wer ein solches Dokument vorweisen kann, ist Mitglied und wurde entsprechend vorbereitet.

Mit dem nächsten Versand werden Sie die Gastgeberliste der Schweiz erhalten. Können Sie einmal jemand nicht aufnehmen, könnten Sie zum Beispiel jemanden in Ihrer Nähe anrufen und den Gast sozusagen «weiterreichen». In Notfällen können Sie auch die zuständige Person im Vorstand anrufen. Sie wird versuchen zu helfen.

SERVAS-Reisende sind selbständige Leute. Tagsüber kann man sie ruhig auf eigene Faust losschicken. Natürlich sind Tips willkommen. Wir «Einheimischen» kennen ja unsere Umgebung gut. Wenn Sie Zeit und Lust haben, freuen sich die Gäste über Ihre Begleitung. Unkosten muss jedoch jeder selber tragen (Eintritte, auswärts Essen, Fahrkarten, etc.)

Die sogenannten «no show - Gäste», die sich anmelden und dann wegbleiben, sind ein kleines Problem. Auch hier gilt: bitte nicht ärgern! Meldet sich jemand lange im voraus oder nur vage an, rechnen Sie nicht mit dem Besuch, es sei denn der/diejenige melde sich kurz vor der Ankunft noch einmal.

Wenn die Anfrage einen internationalen Antwortschein enthält, wird eine schriftliche Antwort erwartet.

Bei Anliegen ist juerg.tobler(at)servas.ch für Sie da.




Manchmal besuchen sich Gastgeberinnen und Gastgeber gegenseitig.

So passiert im Dezember 2015 als eine Gruppe aus Schottland nach Hamburg reiste.

Der Bericht von Brigitte Geddes [834 KB] .